Thesis Theme für WordPress: Die SEO-Einstellungen

13. Juli 2010 · 1 Kommentar

Dieser Beitrag, der zweite Teil der Artikelserie Mach aus deinem Blog einen Ferrari, zeigt Schritt für Schritt, wie und wo man im Thesis Theme die Einstellungen für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) vornimmt. WordPress und das Thesis Theme – mehr SEO geht nicht.

WordPress + Thesis = Ferrari

WordPress ist in Bezug auf Suchmaschinenoptimierung SEO sehr gut aufgestellt. Das bestätigte kein Geringerer als Googles SEO-Experte Matt Cutts – der übrigens selbst auch das Thesis Theme in seinem Blog einsetzt! – in einem Vortrag auf dem WordCamp in San Francisco 2009.

»WordPress takes care of 80-90 percent of (the mechanics of) Search Engine Optimization (SEO).«

Ich will die WordPress-SEO-Einstellungen hier nicht ausführlich behandeln. Dazu gibt es massenhaft gute Anleitungen im Internet, die man mit ein wenig Googelei leicht findet. Konzentrieren wir uns hier mal nur auf Thesis. Welche SEO-Einstellungen bietet das Theme und welche davon sind wichtig?

SEO-Einstellungen für Einzelseiten

Die SEO-Einstellungen für die Einzelseiten findet man da, wo man die Artikel oder Seiten schreibt oder bearbeitet, direkt unter dem Feld mit dem Artikeltext. Sie heißen SEO Details and Additional Styles und bestehen aus Eingabefeldern für den Seitentitel, die Seitenbeschreibung, die Seiten-Keywords und die Robot-Meta-Tags. Das Gute daran ist: man kann die SEO-Einstellungen für jeden einzelnen Artikel und für jede einzelne Seite individuell vornehmen.

Für die Homepage gibt es dieselben Einstellmöglichkeiten, man findet sie nur an anderer Stelle, nämlich bei den Thesis Site Options.

Wichtig sind vor allem der Seitentitel und die Seitenbeschreibung. Die Keywords werden von Google schon lange nicht mehr ausgewertet und können daher weggelassen werden.

Seitentitel

In das Feld Custom Title Tag gehört der Titel des Beitrags. Wenn er identisch ist mit der Überschrift, kann man ihn auch weglassen. Oft empfiehlt es sich aber, hier einen aussagekräftigen Titel mit den wichtigsten Keywords zu verfassen. Der Titel sollte nicht länger als 70 Zeichen sein. Ein eingebauter Zeichenzähler (ab Thesis 1.8) nimmt einem das Nachzählen ab.

Seitenbeschreibung

In das Feld Custom Description schreibt man eine kurze Zusammenfassung des Inhalts, um den es in dem Beitrag geht. Diese Zusammenfassung hat zwar keinen direkten Einfluss auf das Googe-Ranking, wird aber in den Suchergebnislisten (SERP) angezeigt und kann, wenn sie gut formuliert ist, den Suchenden zum Klick animieren. 150 Zeichen sollten dafür genügen. Auch hier hilft der Zeichenzähler.

Keywords

Das Feld Custom Keywords ist zur Angabe der wichtigsten Schlüsselwörter eines Textes da. Diese Angaben wurden in den vergangenen Jahren so sehr von Spammern missbraucht, dass Google sie für seine Suchergebnisse überhaupt nicht mehr auswertet. Wer mag, kann hier trotzdem Keywords eingeben, einen messbaren Effekt hat das aber nicht.

Die Robots-Tags

Die Robots-Meta-Tags sind Angaben, die dem Googlebot sagen, wie er mit der Seite verfahren soll und wie nicht. Thesis bietet hier für Einzelseiten die drei wichtigsten Möglichkeiten: noindex, nofollow und noarchive. Noindex bedeutet, die Seite wird nicht in den Google-Index, das Verzeichnis, aufgenommen. Noarchive bedeutet, die Seite wird zwar in den Index aufgenommen, aber nicht im Google-Cache archiviert. Nofollow bedeutet, der Google-Bot wird den Links auf der Seite nicht folgen. Ob und für welche Zwecke man das braucht, hängt vom Zweck und Inhalt des Blogs ab. Affiliate-Marketer, aber auch andere Seitenbetreiber, markieren z.B. häufig das Impressum mit noindex, damit es nicht in Google erscheint.

Thesis Theme Screenshot

Die SEO-Einstellungen für Einzelseiten

Empfehlung: Für den normalen Blogbetrieb gibt man hier einen Seitentitel an, der die wichtigsten Suchbegriffe enthält, mit denen man gefunden werden will – falls sie nicht schon in der Überschrift vorkommen. Eine aussagekräftige Kurzzusammenfassung der Seite kommt in das Feld Custom Description. Das Kästchen force search engines to pull a meta description hakt man an, die Kästchen für noindex, nofollow und noarchive bleiben leer.

SEO-Einstellungen für die Archiv-, Kategorie- und Tagseiten

WordPress bietet eine Fülle von automatisch erzeugten Archivansichten, wie z.B. den Kalender und das Monatsarchiv. Aber auch die Kategorieübersichten und die Tag-Seiten gehören dazu. Das sind in der Regel langweilige Listen ohne zusätzlichen Informationsgehalt. Da sie öfter aktualisiert werden, kann es sogar passieren, dass sie die eigentlichen Artikel im Suchmaschinenranking überholen. Das will man als Blogger nicht und deshalb kennzeichnet man sie mit noindex, damit der Google-Bot zwar den Links folgt, sie aber nicht in das Verzeichnis aufnimmt.

Im Thesis Theme findet man die Möglichkeit dazu bei den Thesis Site Options unter Document HeadRobots Meta Tags. Dort kann man die SEO-Einstellungen per Mausklick feingranuliert und getrennt nach Seitentypen und Robot-Tags feintunen:

  • noindex category pages
  • noindex tag pages
  • noindex author pages
  • noindex day pages
  • noindex month pages
  • noindex year pages
  • noindex sub pages

Selbstverständlich geht das genauso feinkörnig auch für die Tags noarchive und nofollow.

Zusätzlich hat man hier noch die Möglichkeit, die Directory Tags noodp und noydir, die den Suchmaschinen verbieten, den Titel und die Beschreibung aus dem Open Directory Project (DMOZ) bzw. dem Yahoo! Verzeichnis anzuzeigen. Beide Einstellungen sind für das gesamte Blog gültig. Sie beeinflussen aber nur die Anzeige, nicht das Ranking.

Empfehlung: Bis zur Version 1.7 von Thesis galt hier die klare Empfehlung, alle Archiv-, Kategorie- und Tagseiten mit noindex zu versehen und von der Googlesuche auszuschließen, um den wertvollen Googlejuice auf die Informationsseiten zu konzentrieren.

Seit der Thesis-Version 1.8, die bisher nur als Beta-Version vorliegt, sieht das aber anders aus. Hier kann man jetzt den Kategorieseiten und den Tag-Seiten eigene Überschriften und eigene Inhalte, z.B. einführende Texte, geben. Damit können sie selbst zu wertvollen Inhaltsseiten werden und sollten dann auch für die Suchmaschinen sichtbar und durchsuchbar gemacht werden. Die Einstellmöglichkeiten dafür findet man aber nicht bei den Thesis-Einstellungen, sondern bei den Kategorie- bzw. Schlagwörter-Einstellungen von WordPress selbst. Das allerdings nur, wenn man das Thesis-Theme verwendet.

Zusammenfassung

Wie man sieht, bietet das Thesis Theme ausgezeichnete Möglichkeiten, ein Blog oder eine Website für die Suchmaschinen zugänglich zu machen. 80 bis 90 Prozent der Suchmaschinenoptimierung erledigt WordPress. Den Rest ergänzt das Thesis Theme, denn Thesis ist ab Werk suchmaschinenoptimiert. Ein spezielles SEO-PlugIn braucht man nicht. WordPress und das Thesis Theme – mehr SEO geht nicht.

» Mach aus deinem Blog einen Ferrari. Mit Thesis.*

{ 1 }

1 Martin Bauer 07.13.10 at 16:46

Ich verwende trotzdem noch das wpSeo Plugin. Das hat zu meinen damit zu tun dass ich es bei meinen vorherigen Themes benötigt habe und zum anderen da es meiner Meinung nach noch etwas bessere SEO Optimierung anbietet. Auch nimmt es mir viel Arbeit ab, da es die Meta-Tags automatisch anhand des Inhalts der Beiträge zusammenstellt. Desweiteren bietet es ein paar zusätzliche nützliche und informative Statistiken im WordPress Backend an.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.